Kategorien
Der Rest

Depression: Corona, oder wenn manchmal ein Satz ausreicht, um einen aus der Bahn zu werfen!

Ich habe lange Zeit Ruhe gehabt. Ich konnte mich am Leben erfreuen, trotz der vielen negativen Nachrichten, die uns tagtäglich wegen Corona erreichen. Doch gestern reichte ein Satz, der nicht mal mich persönlich betraf, um mich komplett runter zu ziehen.

Szene: Meine Frau arbeitet an einer Schule. Dort betreut sie die Kinder der Grundschulklassen, die mittags dortbleiben, um zu Essen und auch ihre Hausaufgaben zu machen. Eine Arbeit, die sie schon viele Jahren macht und ihr viel Freude bereitet.

Gestern kam sie nach Hause und erzählte mir, was ihr widerfahren war. In einem Gespräch mit ihrer direkten Vorgesetzten erwähnte sie, das sie heute die erste Impfung gegen Corona bekommen würde. Wir beide sind froh, dass sie schon mal an der Reihe ist. Die Antwort der Vorgesetzten ging in die Richtung: „ich hoffe du überlebst das!“ Sie bezog sich auf einen Todesfall nach einer Corona-Impfung.

Ich war geschockt und wie vor den Kopf geschlagen. Wie kann man das einem Menschen so sagen, selbst wenn ich zur Impfung eine andere Meinung habe. Erst war ich nur wütend und sehr verärgert über diese Frau und ihre Aussage. Meine Frau selbst sah es relativ locker. Doch mit der Zeit veränderte sich meine Stimmung und ich spürte wie die Depression wieder nach mir griff.

Grund dafür war nicht mal der Satz den meine Frau zu hören bekam, sondern diese ganze Anti-Masken- und Anti-Corona-Bewegung. Selbst wenn man diese ganzen Schwurbler nicht ernst nimmt, durch die Medien und Soziale Netzwerke wird ihre Meinung so oft verbreitet, dass selbst bei einem gesunden Verstand, ein Funke Unsicherheit entsteht. Auch wenn man es nicht wahrhaben will. Etwas bleibt hängen.

Heute habe ich noch mit den Nachwehen von gestern zu kämpfen, doch auch das wird wieder vorbeigehen, hoffe ich. Ich musste jetzt erleben, wie solche Aussagen und Infos zum Thema Corona nun auch mich erreicht haben. Ich wünsche mir und uns allen das wir die richtige Entscheidung treffen und uns nicht durch Zweifler usw., uns von unserem Kurs abbringen lassen.

2 Antworten auf „Depression: Corona, oder wenn manchmal ein Satz ausreicht, um einen aus der Bahn zu werfen!“

Moin Holger,
zuerst einmal freue ich mich, dass deine Frau geimpft wird! Diese Aussage spiegelt meiner Meinung die Haltung vieler Impfgegner, Coronaleugner etc. wider: “Ich, ich und nochmals ich”. Es geht diesen Menschen nur um sich selber. Mal abgesehen von diesen angeblich wissenschaftlichen Daten oder Studien, die immer gerne aus der Gruppe zitiert werden – völliger Quatsch. Vieles lässt sich mit dem Wissen aus dem Biologieunterricht aus Klasse 9 und 10 widerlegen. Aber das ist ein anderes Thema.
Klar, jeder ist für sich und seine Gesundheit selber verantwortlich, keiner muss sich impfen lassen. Diese Pandemie betrifft aber uns alle, wir alle sind in die Pflicht genommen dafür zu sorgen, dass die Menschen geschützt werden, die nicht geimpft werden können, wir alle tragen Verantwortung dafür, dass Restaurants, Kinos, Museen etc. wieder öffnen. Deshalb bin ich der Meinung, dass jeder, der sich impfen lassen kann, dass tun muss. Wenn nicht, verhält man sich verantwortungslos gegenüber der Gesellschaft. Impfen ist die stärkste Waffe, die wir gegen dieses Virus haben.
Ach ja, ich diskutiere auch nicht mehr mit solchen Leuten, da sie nicht zugänglich sind für Fakten und wissenschaftlich belegte Daten. Bis ich einen solchen Menschen mit Fakten überzeugen könnte, geht eher ein Kamel durchs Nadelöhr! 😉

Lieber Holger,

ich hoffe Dir geht es zunehmend wieder besser. In solchen depresiven Phasen ist es sehr hilfreich über seinen Zustand zu reden, das ist ein riesen Schritt zur Wiederherstellung, kenne ich von mir selber.

LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.