Kategorien
Hier blogge ich

Fotografie: Fuji und Minolta ergeben zusammen florale Träume im Format 1:1

Ich war heute in einem für mich speziellen Auftrag unterwegs. Ich wollte Blumen/Blüten fotografieren. In Farbe sowie in Schwarz-Weiß. Als Werkzeug wurde an meiner Fuji X-T4 das 50mm Minolta F2.0 adaptiert und genutzt. Außerdem wollte ich die Aufnahmen dieses Mal im Format 1:1 erstellen.

Hier nun die Ergebnisse in der Reihenfolge, wie ich sie heute Vormittag aufgenommen habe:

blüte biene
Das Übungs-Motiv

Blümchen und Bienen, ein immer mal wiederkehrendes Motiv. Gerade im Bereich der manuellen Fokussierung, wie mit dem 50er Minolta, nutze ich es immer wieder gerne. Damit verbessere ich meine Fähigkeiten in der manuellen Bedienung. Denn auf der einen Seite sind Bienen relativ leicht zu fotografieren, aber sie hauen halt auch gerade dann ab, wenn man das Bild scharf gestellt hat. Also schneller manuell fokussieren, erhöht die Trefferquote bei bewegten Objekten.

Streulichtblende
Sonnige Aussichten

Ich hatte am heutigen, sehr sonnigen Tag, natürlich ein Streulichtblende auf dem Objektiv geschraubt. Doch bei diesem Foto habe ich mich so hingestellt, daß trotzdem die Sonnenstrahlen leicht darüber auf die Linse treffen. Ich konnte das relativ gut einstellen, indem ich einfach meine Position etwas verändert habe zwecks dem Hintergrund. Dann die Kamera leicht in das direkte Gegenlicht gehalten und das Ergebnis kann sich sehen lassen, wie ich finde.

verwelkte blüte
Die Endlichkeit des Seins

Das Foto mag ich sehr. Denn im Gegensatz zu den Blüten die in voller Farbenpracht stehen, ist hier das Ende dieser Blüte zu erkennen. Wie alles hier auf dieser Erde, ist auch sie nur eine begrenzte Zeit auf diesem Planeten. Das wird mir immer wieder deutlich bei solchen Fotos. Nichts ist für die Ewigkeit hier auf dieser Welt.

volle blüte
Monochrome Ausstrahlung

Die letzte Aufnahme habe ich bewußt in Schwarz-Weiß gehalten. In Farbe wäre uns ein knalliges Orange-Rot in die Augen gesprungen. Doch dann hätte man nicht diese perfekte Anordnung dieser Blüte so gut erkannt. Auch die kleinen Wassertropfen die noch vom Morgentau vereinzelt dort zu sehen sind, wären bei der farbigen Reizüberflutung untergegangen. Aber auch ohne Farbe sieht man eine ganz tolle Blüte, die nicht an ihrer Ausstrahlung verloren hat.

So, das waren nun meine fotografischen Ergebnisse vom heutigen Tag.

Habt ihr ein Lieblingsbild für euch dort gefunden, schreibt es mir in den Kommentarbereich. Und wenn euch keines der Bilder gefällt, auch das dürft ihr gerne mir mitteilen. Dann wäre aber schön wenn ihr mir schreibt warum es euch nicht gefällt.

Eine Antwort auf „Fotografie: Fuji und Minolta ergeben zusammen florale Träume im Format 1:1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.