Fotografische Selbstreflexion: Warum habe ich dieses teure Objektiv nochmal?

Moin zusammen.

Seit ich mit dem Altglas an meiner Fuji unterwegs bin, kommt immer mehr diese Frage auf. Kein Thema das Fuji 16-55mm ist F2.8 ist ein geniales Objektiv. Besonders für Menschen wie mich, die ungern mit vielen Objektiven durch die Welt ziehen.

Doch nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Altglas, also alten analogen Objektiven, denke ich immer mehr darüber nach, dieses Objektiv zu verkaufen. Es liegt nur rum und ist zwischenzeitlich sogar aus meinem kleinen Fotorucksack entfernt worden.

Was wahrscheinlich ausschlaggebend ist, ist meine Art der Fotografie. Ich fotografiere statische Dinge, also wo kaum bis gar nicht Bewegung im Spiel ist. Und da man dann dort dann Zeit hat in Ruhe zu fokussieren, benötige ich eigentlich keine Elektronik am Objektiv.

Gerade das Minolta Rokkor 35mm F2.8 hat mir deutlich gezeigt, was auch mit diesem, heute sehr preisgünstigen Objektiv (60 Euro habe ich bezahlt), möglich ist. Hier mal dazu ein paar Beispielfotos (man bedenke, es ist 36 Jahre alt!):

Besonders das Fokus-Peaking an modernen Kameras erleichtert doch ungemein das Fokussieren. Wobei ich zwischenzeitlich auch mich ohne diese Unterstützung an Motive heran traue. Aber wenn man es hat, kann man es auch nutzen. 😁

Auch ein analoges Teleobjektiv (MC SOLIGUR 75-260mm F4.5) ist hier schon zum Einsatz gekommen. Aber auch dieses werde ich wieder verkaufen. Nicht wegen der Abbildungsleistung, sondern wegen dem Gewicht. Knapp 1 kg an einer digitalen Systemkamera ist nicht unwesentlich und mir einfach zu schwer. Hier zwei Bilder die mit dem Tele aufgenommen worden sind:

Mein Fazit: Ich werde also das Fuji 16-55mm F2.8 wie auch das analoge Teleobjektiv verkaufen. Für den Verkaufspreis kann ich auf der einen Seite noch mal einer Familie in Not helfen und es bleibt vielleicht auch noch etwas übrig, um mir noch ein, oder zwei Altglas-Objektive zu leisten. Wer also Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.

8 Kommentare

Kommentieren →

Sind doch echt Klasse, Deine Fotos mit dem Altglas. Ich habe mir jetzt direkt einen Adapter von Canon FD auf mft bestellt.
Da das Thema immer beliebter wird, steigen leider auch die Preise.
Liebe Grüße
Alex

Na da ist wohl noch einer angesteckt worden. 🙂

Tja, noch gibt es ausreichende am Markt und selbst wenn die Preise anziehen, bleiben sie doch weit unter den “modernen” Linsen 🙂

Gruss

Holger

Oh ha, Holger,

da hat Dich das Altglasvirus voll erwischt. Nur dass Du zum Glück konsequent gegen das G.A.S.-Syndrom angehst und gleich wieder Dinge verkäufst.

Sieht bei mir etwas anders aus, bin gerade bei Objektiv Nr. 355 angelangt. Und es liegen gefühlt noch mindestens genau so viele in diversen Schubladen und Kisten um noch adaptiert zu werden 🙂

Ich weiß, total gaga …

Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende
LG Bernhard

Ja, ich merke einfach gerade im großen Telebereich das dies einfach nicht so mein Ding ist, also warum behalten wenn es in der Schublade nur liegt.

Jetzt aber nicht argumentieren “Haben ist besser als brauchen!” 🙂

Wünsche dir auch ein schönes Wochenende!

Gruss

Holger

Lieber Holger,

wenn ich ehrlich bin, bin ich relativ häufig im Weitwinkel- bis im Normalbereich (so bis 58mm) unterwegs.
An den diversen Kameratypen mutieren diese ganz leicht mal zu Teleobjektive (z.b. hat die Pentax Q einen Cropfaktor von über 5, da wird ein 50mm Objektiv zu einem 250mm Teleäquivalent).

Viele Projektionsobjektive sind im Bereich von 80-150mm unterwegs, darunter wird der Bildkreis relativ klein und man kann diese nur am APS-C oder kleinerm Sensorformat verwenden.
Ich habe noch einige 500mm und 400mm Superschwergewicht Altglasteleobjektive rumliegen, wäre mal lustig diesem an der Pentax Q zu adaptiere. Da muss ich aufpassen, dass man die Kamera überhaupt am Objektiv wiederfindet 🙂

Ab und zu bastle ich mir auch mein eigenes Objektiv aus einer Einzellinse zusammen …

LG Bernhard

Hiho Bernhard,

Also ich werde mir noch ein “richtiges” Weitwinkel zulegen. Das Minolta 35mm ist ja an der Fuji ein 52,5mm.
Suche auch noch was für den Nahbereich. Bin also ganz bei dir. 🙂
Bei den fetten Tele an einer Systemkamera bekomme ich Angst, dass irgendwann die Objektiv-Aufnahme an der Kamera nachgibt 😉

Gruss

Holger

Hi, ich nutze noch viel “Altglas” an meinen beiden Sonys (A99 II, A58), weil ich zu Beginn der digitalen Fotografie (Konica Minolta Dynax 7D, Sony A100, A550, A58) die Vollformater von Minolta, Sigma und Tamron benutzen konnte. Außerdem wollte ich keine APS-C Objektive, da ich warten wollte bis Vollformat-Digitale Kameras bezahlbar wurden. Das warten hat sich gelohnt und ich habe mit Ausnahme eines 10-20 mm APS-Zooms nur Vollformat-Objektive, meist von Minolta von 12-400mm, die heute ein kleines Vermögen kosten (4,5-6,3 100-400mm APO!).
Beispielbilder auf IG…
Lg, matuszczykheinz

Hallo Holger,
ein sehr guter Beitrag, dem ich mich nur anschließen kann. Besitze auch alte Linsen und die Aufnahmen sind einfach genial. Arbeite mit einem Zeiss Pancolar 50 und eine
Grüße Volker m Helios 44-2 58/2.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.