Kategorien
Hier blogge ich

Fotoprojekt #WeeklyBoys: Die Sache mit der Mode.

Mode, das ist so eine Sache, mit der ich kaum was am Hut habe, wenn ich denn mal meinen Hut trage. Diese Laufstege und die meist dürren Modells sind mir fremd. Ich stamme aus einer Zeit in der oft noch Kleidungsstücke selber genäht wurden. Auch wurden Hemden und Hosen wieder repariert/geflickt und nicht wegen einer veränderten Mode weggeworfen.

Doch nach welchen Kriterien kaufe ich mir meine Bekleidung ein, wenn die Mode keine Rolle spielt? Ganz einfach, nach meinen Bedürfnissen (brauche ich wirklich eine neue Hose?) und ob mir das Kleidungsstück optisch gefällt. Ob es zu dieser Zeit dann jeweils zur aktuellen Mode passt, ist mir sowas von „Schnuppe“.

Doch mir ist natürlich auch klar, egal welches Kleidungsstück ich kaufe, hat es mit dem Thema Mode etwas zu tun. Denn irgendwann war es „Mode“ so ein Kleidungsstück zu tragen. Mir ist es dabei aber eben egal, ob es aktuell der Mode entspricht, oder das Kleidungsstück schon aus der Mode ist. Mir muss es gefallen, das ist mir wichtig!

Wie seht ihr das? Tragt ihr aktuelle Mode? Nach welchen Kriterien kauft ihr Bekleidung ein? Nutzt den Kommentarbereich um eure Meinung zu teilen.

2 Antworten auf „Fotoprojekt #WeeklyBoys: Die Sache mit der Mode.“

Lieber Holger,

ich bin wohl der Schrecken aller Konsummarketingfritzen 😀

Verwerwende alte gebrauchte Kameras, von den alten Objektiven ganz zu schweigen. Kleidung wird nach Nutzen gekauft.

Eine Arbeitshose wenn es Verschleißfest sein sollte. Eine Jeans nur wenn die alten kaputt, zu klein (das war früher) oder zu groß werden (aktuell der Fall, – 16kg) 😀

Nun zu dem Bild: Sag mal, wo hast Du diese alten verstaubte Nähmaschine aufgestöbert?

LG Bernhard

LG Bernhard

Die alte Nähmaschine steht bei uns auf dem Dachboden, ist ein Überbleibsel vom Vormieter.

Gruss

Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.