Makrofotografie unter erschwerten Bedingungen

Ich war in letzter Zeit täglich mehrmals auf der großen Hunderunde, mit unserem vierbeinigen Gast. Dabei hatte ich auch immer meine Kamera mit dem 60mm Makro. Hier werdet ihr nun sehen was ich in den letzten Tagen fotografiert habe und zwar unter widrigen Umständen.

Dabei war der Hund nicht das Problem, der war echt lieb und pflegeleicht. Aber es war ziemlich windig und der Weg, den wir beschritten, führte uns zwischen Maisfeldern hindurch, wo sich die Blätter im Wind stark bewegten. Ich hatte zwar das 60mm Makro-Objektiv drauf, habe aber nicht wirklich erwartet, etwas vor die Linse zu bekommen. Zum einen wegen dem Wind und an landwirtschaftlichen Feldern sind weniger Insekten zu finden. Doch ich hatte Glück.

Da ist zum einen dieser Marienkäfer. Hier, wie auch bei den anderen Bildern, musste ich die Blätter der Maispflanze versuchen mit der einen Hand ruhig zu halten. Dazu bewegte sich der kleine Krabbler auch noch und mit der anderen unruhigen Hand habe ich dann fotografiert.

 Marienkäfer

Alle folgenden Bilder hätten sicher besser sein können, aber ich bin trotzdem zufrieden mit der Ausbeute. Aber seht selbst und bildet euch eine Meinung, die ihr gerne im Kommentarbereich niederschreiben könnt.

Makrofotografie
Makrofotografie
Makrofotografie

Die folgenden zwei Fotos hatte ich schon gezeigt in meinem Makrophilosophischen Beitrag.

Makrofotografie
Makrofotografie

Daheim angekommen, habe ich noch diesen Falter gesichtet. Es handelt sich dabei um einen “Kleinen Kohlweißling“.

Makrofotografie

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.